Call for Papers 11th UN Research Colloquium: “Identity and Diversity“ 07.-09.10.2021 at the Rhine-Waal University in Kleve

(German version below)


Event organisers: AG Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen
(DGVN) in cooperation with the Faculty of Society and Economics at the Rhine-Waal University for
Applied Sciences in Kleve (HSRW).
Keynote: Prof. Dr. Alexander Brand
Deadline for abstracts: 10 September 2021
Deadline for papers: 1st October 2021
Deadline for registration: 27 September 2021
Registration: info@uno-forschung.de
Presentations and discussions can take place in English and German.
The colloquium is open to everyone even without their own written submission.


Topic:
This year’s topic “Identity and Diversity” shall draw attention to the increasing tension between identities – national, regional or even individual ones – and rise of global diversity. The world as we know it today moves into an era of fast-paced changes and developments: What moved people’s minds today may be forgotten by tomorrow and equally what will influence the decisions of tomorrow may not be foreseen today. This creates immense difficulty for states, the international community, and actors of the civil society alike when they try to manoeuvre their every-day business. In a time in which everyone relentlessly seeks to develop their own uniqueness and in which everyone has got in social media a platform to freely share their opinions and pursue their interest, there develops friction between those actors and organisations seeking to highlight and focus common interests and those actors seeking to divide populations based on (fabricated) differences for their very own advantage.


Possible questions to be addressed in this year’s UN research colloquium can be divided into the fol-
lowing sections:
1. Identity politics and the United Nations
• Trump, Twitter, and the international Tango:
What happens if critics of the cooperative international order get to lead nations? Which place
should they have at the negotiation tables of the UN? How can the UN deal with critique from
its midst? What can the UN do when they are confronted with the threat of defunding? Which
options do the UN have to deal with non-conforming states? How effective are these mecha-
nisms? How effective should they be? Can a state effectively turn its back on the UN? What
would that mean for the UN’s trait of universal membership?


2. The UN’s identity and its demand for diversity
• Aim and function of the United Nations in ever-changing times:
How have the expectations of this organisation changed of the decades of its existence? Can
the UN even effectively function in a world of ever-growing adversity? Are the UN still relevant
in the life of the individual? Where they ever? How can the perception of individuals be
changed in this regard? What are expectations of the UN and its organs? What shall the UN do
– what shan’t it do?
• The United Nations as a table for everyone and every group to have a seat at: How well are interests of non-state actors/collectives heard at the UN? How well are smaller
states involved in UN decision-making? How can/should the UN react to times in which the
concept of nation states seems to regress continuously? What an importance shall the UN
assign to organisations such as the European Union (EU), the Association of Southeast Asian
Nations (ASEAN), or the African Union (AU)? Which role does/shall it assign to multinational
corporations? How (well) are interests of individual humans heard and recognised by the UN?
How does the UN accommodate diversity (gender, age, ethnicity, class, etc) and what
can/should it do (WPS Agenda, YPS, SDGs, etc)?


3. The United Nations and their role in conflicts
• The UN as judge of, and bridge and mediator between different states and other actors:
Which role do the UN play in interstate conflicts? How can be the bridge between different
groups in the era of growing dissociation? What can the UN do in case of confrontation be-
tween multinational corporations and states or individuals? What should they be able to do?
Which judicial functions shall the organs of the UN have vis-à-vis states, individuals, and cor-
porations? Which role could the UN Security Council play in conflict situations?
• The United Nations as the protector of individual rights and civil liberties:
What can the UN do for the wellbeing of individuals? Are the Sustainable Development goals
the outer limit of the UN’s merits? How do the UN protect the rights of individuals? What can
it – given its legal limitations – even do in this regard? Should the UN, its organs and partner
organisations, have more or more effective legally binding sanction mechanisms in case of
states breaching/limiting individual rights and civil liberties? Which role can international
courts of justice play in this? Is limiting the principle of state sovereignty a means of allowing
for more effective UN interventions with regards to individual rights and civil liberties? How
can this be achieved?

The listed topics and impulses are incomplete and only represent a catalyst for thought and debate.
Organisational frame of the colloquium:
The 11th UN research colloquium is organised by the working group for young UN researchers in the
United Nations Association of Germany whose members have backgrounds in public international law,
political and social sciences. This year’s cooperating institution is the Faculty of Society and Economics
of the Rhine-Waal University of Applied Sciences in Kleve. The colloquium welcomes the participation
of junior researchers as well as (under- and postgraduate) students from all academic disciplines. This
event represents an opportunity to present and debate research with regard to the United Nations.
Papers submitted will be presented by discussants – other than the author and then be discussed by
the group. To have the written submissions presented by one of the other participants and debated
thereafter has been found to be especially fruitful. With an interdisciplinary group of discussers given
definitions and problems can be approached from entirely new angles.


Authors shall please register with an abstract (of about 200 words) for their conference paper until
10th september 2021. An acceptance of the proposals will be sent out by 17th September 2021. The
deadline for submitting final conference papers (no more than 5000 words) is 1st October 2021. This is
necessary to facilitate the organisation of the event.
Further participants (without their own written submission) are asked to register bindingly by 27th
September 2021 per email. In their registration, authors and participants shall please declare if they
would like to be a discusser.


A participation fee will not be charged. Participants with a written submission and DGVN members can
apply for a partial waiver of transportation fees (please declare this with your registration). Please be advised for your own planning and your travels that the Rhine-Waal University has got two
campuses: one in Kleve and one in Kamp-Lintfort with a distance of about 60 kilometres between
them. This event will exclusively take place on the campus in Kleve. Also be aware that there are two
towns called Kleve in Germany. The Rhine-Waal University sits in Kleve in the state of North-Rhine
Westphalia.


For questions and registration send an email to info@uno-forschung.de.

Covid-related advice: We are positive that the research colloquium will take place in person in Kleve
(also allowing for remote participation). In case that new restrictions should be introduced prohibiting
a physical colloquium, the event will be (partially or completely) moved online.

Call for Papers
11. UN-Forschungskolloquium:
„Identität und Diversität“
07.-09.10.2021 an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve

Veranstalter: AG Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen
(DGVN) gemeinsam mit der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie an der Hochschule Rhein-Waal in
Kleve (HSRW).


Keynote: Prof. Dr. Alexander Brand
Deadline für Abstracts: 10.09.2021
Deadline für Papiere: 01.10.2021
Deadline für Anmeldungen: 27.09.2021
Anmeldungen: info@uno-forschung.de
Vorträge und Diskussion können sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch stattfinden.
Das Kolloquium steht allen Interessierten, auch ohne eigenen Beitrag, offen.


Themenstellung:
Mit dem diesjährigen Thema „Identität und Diversität“ soll das Spannungsfeld zwischen einzelnen Identitäten – national, regional sowie persönlich – und der gesamtglobalen Vielfältigkeit genauer beleuchtet werden. Die Welt, wie wir sie heute kennen, befindet sich in einer Ära des schnelllebigen Wandels: Was heute noch die Gemüter der Menschen bewegt, ist morgen schon in Vergessenheit geraten, beziehungsweise was morgen das Weltgeschehen maßgeblich verändern wird, zeichnet sich heute noch gar nicht erst ab. Das schafft natürlich auch für Staaten, Staatengemeinschaften und zivile Akteure, die versuchen, diese Schnelllebigkeit gekonnt zu manövrieren, erhebliche Schwierigkeiten. In einer Zeit, in der Jeder unermüdlich nach freier Entfaltung des Ichs sucht und in der Jeder mithilfe von Social Media mit einer stets verfügbaren Plattform für scheinbar jede Absicht und Meinung präsentiert wird, erheben sich zunehmend Reibereien zwischen jenen Akteuren und Organisationen, die versuchen, gemeinsame Interessen hervorzuheben und zu bündeln, und jenen, die (gefühlte) Unterschiede für den eigenen Vorteil auszunutzen versuchen.


Mögliche Fragestellungen für das UN-Forschungskolloquium lassen sich in die folgenden inhaltlichen
Segmente einteilen:


1. Identitätspolitik und die Vereinten Nationen
• Trump, Twitter und der internationale Tango:
Was passiert, wenn Kritiker*innen der kooperativen internationalen Ordnung Staaten regie-
ren? Welchen Platz haben sie an den Verhandlungstischen der UN? Wie können die Vereinten
Nationen mit Kritik aus ihrer Mitte umgehen? Was können sie tun, wenn mit dem „Abdrehen
des Geldhahns“ gedroht wird? Welche Handlungsoptionen haben die Vereinten Nationen ge-
genüber regelverstoßenden Staaten? Wie effektiv sind sie? Wie effektiv sollen sie sein? Kann
ein Staat den UN den Rücken kehren? Was würde das für die Bedeutung und den Charakter
der UN bedeuten?


2. Die Identität der Vereinten Nationen und ihre Forderung nach Diversität
• Zweck und Funktion der UN im Wandel der Zeiten:
Wie haben sich die Erwartungen gegenüber dieser Organisation in den Jahrzehnten seit ihrer
Gründung verändert? Können die UN in einer Welt der zuspitzenden Antagonismen überhaupt
noch effektiv wirken und walten? Sind die UN im Leben von Individuen noch relevant? Waren
sie es je zuvor? Wie lässt sich das Bewusstsein der Bürger*innen diesbezüglich ändern? Was
sind die Erwartungen an die UN und ihre Organe? Was sollte die UN – was sollten sie nicht
tun? • Die Vereinten Nationen als Dach, unter dem jede Gruppe und jeder Mensch einen Platz hat:
Wie viel Gehör finden nichtstaatliche Interessensvertretungen bei den UN? Wie sehr finden
Interessen kleinerer Staaten Beachtung bei den UN? Wie sollten/könnten die UN auf eine Zeit
reagieren, in der das Konzept des Nationalstaates scheinbar zunehmend an Wichtigkeit ver-
liert? Welchen Platz haben und sollten supranationale Organisationen wie zum Beispiel die
Europäische Union (EU), der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) oder die Afrikani-
sche Union (AU) bei Beratungen der Vereinten Nationen einnehmen? Welche Rolle spielen
multinationale Unternehmen? Welche Rolle sollten sie spielen? Wie finden einzelne Men-
schen bei den Vereinten Nationen Gehör? Wie gehen die UN mit Diversität um (Geschlecht,
Alter, Klasse, etc.) und was könnten oder sollten sie tun (WPS Agenda, YPS, SDGs etc.)?


3. Die Vereinten Nationen und ihre Rolle in Konflikten
• Die UN als Richterin über sowie Brücke und Vermittlerin zwischen Staaten und anderen Akt-
euren:
Welche Rolle spielen die Vereinten Nationen in der Mediation zwischen- und innerstaatlicher
Konflikte? Wie können die UN in einer Ära der Abgrenzung als Brücke zwischen verschiedenen
Gruppen wirken? Was können die Vereinten Nationen bei Konfrontationen zwischen multina-
tionalen Unternehmen und Staaten oder Individuen tun? Was sollten sie tun? Welche recht-
sprechende Funktion soll den Organen der UN (gegenüber Staaten, Individuen und Konzernen)
zugewiesen werden? Welche Rolle sollte der UN-Sicherheitsrat in der Verwaltung von Konflik-
ten spielen?
• Die Vereinten Nationen als Schützerin individueller Rechte:
Was können die UN für das Wohl des Individuums tun? Sind die Sustainable Development
Goals das Limit der Möglichkeiten der UN? Wie schützen die UN die Rechte des Individuums?
Was können sie im rechtlichen Rahmen ihrer Existenz überhaupt auf diesem Gebiet machen?
Sollten die UN mehr rechtsverbindliche und effektive Sanktionsmechanismen gegenüber Staa-
ten haben, die individuelle Rechte beschneiden? Welche Rolle können internationale Gerichte
hier spielen? Stellt die Beschränkung des Prinzips der Staatssouveränität ein Weg zu effizien-
teren UN-Interventionen? Wie kann das genau aussehen?


Die genannten Themen dienen der Veranschaulichung und sind keinesfalls abschließend.
Organisatorischer Rahmen des Kolloquiums:


Das 11. UN-Forschungskolloquium wird von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Junge UN-For-
schung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen organisiert, deren Mitglieder aus den
Fachbereichen Völkerrecht, Politikwissenschaft und Soziologie kommen. Kooperationspartner des
diesjährigen UN-Forschungskolloquiums sind die Mitglieder sowie die Mitarbeiter*innen der Fakultät
Gesellschaft und Ökonomie an der Hochschule Rhein-Waal. Das Kolloquium heißt Nachwuchswissen-
schaftler*innen und Studierende aller Fachrichtungen willkommen. Es bietet die Gelegenheit, For-
schungs- und Studienarbeiten mit Bezug zu den Vereinten Nationen vorzustellen und zu diskutieren.
Als besonders anregend hat sich erwiesen, wenn die eingereichten Papiere von Diskutant*innen vor-
gestellt werden und der jeweilige Beitrag im Anschluss intensiv diskutiert wird. Durch den interdiszip-
linären Blick werden gängige Definitionen hinterfragt und Probleme neu betrachtet.
Autor*innen melden sich bitte bis zum 10.09.2021 mit einem Abstract (ca. 200 Wörter) zum Ober-
thema an. Eine Zusage erfolgt bis zum 17.09.2021. Die Frist für die Einreichung der fertigen Papiere
(max. 5.000 Wörter) ist der 01.10.2021. Dies dient dem Zweck der Vorbereitung aller Personen auf das
Kolloquium.


Weitere interessierte Teilnehmer*innen können sich bis zum 27.09.2021 verbindlich per Email anmel-
den. Bei der Anmeldung geben Autor*innen und Teilnehmer*innen bitte an, ob sie die Rolle eines*r
Diskutant*in übernehmen möchten.


Einen Teilnahmebeitrag gibt es nicht. Teilnehmer*innen mit eigenem Papier sowie DGVN-Mitglieder
können einen Fahrtkostenzuschuss beantragen (bitte bei der Anmeldung angeben).

Bitte beachten Sie bei der Planung und der Anreise, dass die Hochschule Rhein-Waal zwei Campus
besitzt einen in Kleve und einen in Kamp-Lintfort, welche knapp 60 Kilometer voneinander entfernt
sind. Diese Veranstaltung findet ausschließlich am Campus in Kleve statt. Außerdem ist darauf zu ach-
ten, dass die HSRW in Kleve in Nordrhein-Westfalen sitzt (da es auch ein Kleve in Schleswig-Holstein
gibt).


Bei Fragen und für Anmeldungen stehen wir unter info@uno-forschung.de zur Verfügung.

Corona-Hinweis: Wir gehen hoffnungsvoll davon aus, dass das Forschungskolloquium im Oktober in
Person stattfinden kann (eine digitale Teilnahme wird auch in diesem Fall möglich sein.) Sollten die
Einschränkungen dies nicht erlauben, wird das Forschungskolloquium stattdessen (zum Teil oder kom-
plett) online stattfinden.

CALL FOR PROPOSALS – 11.UN-Forschungskolloquium

Tagungsort für das Forschungskolloquium 2021 gesucht

Holt die Hauptveranstaltung der AG Junge UN-Forschung in eure Stadt und entwickelt gemeinsam mit uns den inhaltlichen und organisatorischen Rahmen für das Forschungskolloquium 2021!
Die Veranstaltung ist betont informell, sodass sich der organisatorische Aufwand in Grenzen hält. Den eigentlichen Call for Papers entwickeln wir als AG mit dir/euch zusammen und kümmern uns gemeinsam um die organisatorische Vorbereitung.


Bisherige Schwerpunkte waren „UN-Forschung“ (Berlin, 2011), „Mensch und Individuum“ (Jena 2012), „Aufbruch und Beständigkeit“ (Dresden, 2013), „Fragmentierung und Kohärenz“ (Bonn, 2014), „Verantwortung und Verantwortlichkeit“ (Duisburg, 2015), „nichtstaatliche Akteure“ (Kiel, 2016), „postkoloniale Perspektiven“ (Hamburg, 2017), „UN-Partnerorganisationen“ (Jena, 2018), „Integrität“ (Dresden, 2019) sowie „Ressourcen“ (Bochum, 2020).


Das UN-Forschungskolloquium bietet Promovierenden und Studierenden gleichermaßen eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zum System der Vereinten Nationen. Es findet seit 2011 an wechselnden Orten statt, immer in Zusammenarbeit mit einem lokalen Forschungsinstitut oder einer Universität.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kolloquiums werden Konferenzpapiere zu einem Oberthema diskutieren, das sich an den Forschungsschwerpunkten des ausrichtenden Instituts orientiert.
Bei Interesse schickt uns bitte eine kurze Bewerbung mit folgenden Informationen:

  • Existierende UN-relevante Forschungsschwerpunkte an eurer Uni/ eurem Institut
  • Mögliches Oberthema (passend zu existierenden Forschungsschwerpunkten, mit klarem UN-Bezug und prinzipiell offen für einen interdisziplinären Zugang)
  • Eure Motivation, das Kolloquium in eure Stadt/Uni zu holen.

Schickt uns eure Bewerbung bis zum 13.04.2021 an info@uno-forschung.de

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Website: http://www.uno-forschung.de

10. UN Forschungskolloquium

“Die Vereinten Nationen und Ressourcen”

von Wiebke Staff

Vom 8. bis 10. Oktober 2020 fand das nunmehr 10. jährliche Forschungskolloquium der AG Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen statt. In diesem Jahr war das Kolloquium zu Gast an der Ruhr-Universität Bochum, deren Institute für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht sowie für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik das Forschungskolloquium mit ausrichteten.

Rund 15 Teilnehmer*innen diskutierten Fragen rund um das Thema „Die Vereinten Nationen und Ressourcen“ und beleuchteten die Rolle von Ressourcen materieller und immaterieller Natur für die Stabilität der Vereinten Nationen sowie des globalen Ordnungsrahmens und des Friedens zwischen Staaten wie auch für Staaten selbst. Dabei spielten sowohl „klassische“ Ressourcen wie Geld, Arbeitskraft, Bodenschätze, Land, Wasser, aber auch Wissen, Rechte und Vertrauen eine Rolle. Verschiedenste Akteure, von Staaten über internationale Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen zu transnationalen Unternehmen und Einzelpersonen wurden in den Blick genommen.

Darüber hinaus stand das Forschungskolloquium (auch aus praktischen Gründen) durchaus im Zeichen der Covid-19-Pandemie. Der Einführungsvortrag von Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein untersuchte die unterschiedlichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung im globalen Norden und im globalen Süden. Während die von Seiten der verschiedenen Regierungen ergriffenen Maßnahmen sich weitestgehend ähneln (Schließung von Geschäften, Schulen, Kultureinrichtungen, Ausgangsbeschränkungen etc.), sind die Auswirkungen aufgrund der unterschiedlichen Ausgangsbedingungen äußerst unterschiedlich: Die absolute Armut dürfte sich im globalen Süden verschärfen, eine wirtschaftliche Erholung langsamer voranschreiten als im Norden. Prof. Dr. Pierre Thielbörger betrachtete in seinem Einführungsvortrag mögliche Auswirkungen der Pandemie auf das Human Rights Due Diligence Framework. Rufen von Unternehmen nach einer Reduktion ihrer Verpflichtungen während der Pandemie stehen Ansätzen gegenüber, nach denen, parallel zur verstärkten Verpflichtung von Unternehmen in von Konflikten betroffenen Gebieten, aufgrund der geschwächten Leistungsfähigkeit von Staaten und des erhöhten Risikos für Menschenrechtsverletzungen in einer Pandemie ebenfalls verschärfte Pflichten gelten sollen.

Das erste Panel beschäftigte sich mit Fragen des Begriffs der Ressourcen sowie ihrer (internationalen) Verwaltung. Albert Denk stellte drei dem Begriff der Ressource zugrundeliegende Narrative vor: die Vermarktwirtschaftlichung, einen eurozentrisch geprägten Reduktionismus sowie einzelstaatliche Partikularinteressen. Aufgrund des äußerst weiten Verständnisses des Begriffs der Ressource, überlegte er, auch die Nachhaltigkeitsagenda selbst als Ressource zu betrachten und welche Rollen dann verschiedenen Akteuren zukommen würden. Im Hinblick hierauf stellte er die Frage, ob der Begriff der Ressource selbst mittlerweile als leerer Signifikant betrachtet werden könne oder sogar müsse. Salman Khan analysierte Status, Rolle und Legitimität der International Seabed Authority als einer internationalen Entität, die für die Verwaltung „klassischer“ Ressourcen in einem besonderen Bereich, nämlich dem Meeresboden als einem gemeinsamen Erbe der Menschheit, gegründet wurde. Er stellte die (geplante) Arbeitsweise der ISA vor, erläuterte den zugrundeliegenden rechtlichen Rahmen und deckte Problembereiche zwischen diesem Rahmen und dem Erwartungshorizont der Staatengemeinschaft auf.

Die Ressource Geld stand als nächstes im Fokus. Katharina Kuhn untersuchte die Rolle der Vereinten Nationen im Bereich weltweiter Steuererhebung und -abkommen. Sie haben dort bisher keine großen Anstrengungen unternommen, allerdings wird die Dominanz der OECD und ihrer Mitgliedsländer in Verhandlungen über Steuerabkommen gerade von Entwicklungsländern als problematisch wahrgenommen. Die Vereinten Nationen als Forum böten ihnen verschiedene Vorteile, darunter Teilnahmemöglichkeiten, die Bündelung von Kompetenzen, möglicherweise auch den Ausgleich von Kräfteungleichgewichten. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass aufgrund der Vielzahl beteiligter Staaten lediglich der kleinste gemeinsame Nenner am Ende übrigbleibt. Vanessa Bliecke wandte sich sodann den im Investitionsschutzrecht bestehenden Spannungsfeldern zu: Während ausländische Investitionen auf der einen Seite zu einer nachhaltigen Entwicklung und damit auch zum Ressourcenschutz beitragen können, kann aber auch der staatliche Schutz (natürlicher) Ressourcen mit Investitionsschutzverträgen kollidieren. Neue Regelungen sollen diesen Konflikt auflösen, verlagern ihn aber oft nur auf den Gaststaat. Das Investitionsschutzrecht hat zwar durchaus Potential, auch Menschenrechte zu stärken, bleibt aber bisher dahinter zurück. Auch die Rolle der Vereinten Nationen ist momentan noch eher klein, könnte aber im seit einigen Jahren laufenden Reformprozess an Wichtigkeit gewinnen.

Der Frage, wie Land als Ressource zu sehen ist, widmeten sich Robin Ramsahye in einem Überblick über die Entwicklungen in Bezug auf Land und internationales Recht in den vergangenen Jahren und Rouven Diekjobst in einer Fallstudie von „lost States“ aufgrund des Meeresspiegelanstiegs. Robin stellte sich zunächst der Frage, warum Land so eine übergeordnete Bedeutung zugewiesen wird. Anschließend analysierte er die Rolle von Land im internationalen Menschenrechtsschutz. Anhand des Beispiels des Erwerbs großer Flächen durch (ausländische und transnationale) Unternehmen und dessen Einfluss auf die lokale Landwirtschaft zeigte er die Verknüpfungen einer Vielzahl gesellschaftlicher Themen, die alle in gewisser Weise an das Land gebunden sind. Rouven stellte anschließend die Relevanz von Land sowohl für Einzelpersonen als Basis ihres Lebens als auch für Staaten als Grundvoraussetzung ihrer Existenz nach Jellinek dar. Der durch den Klimawandel bedingte Anstieg des Meeresspiegels lässt Land verschwinden und bedroht damit sowohl Staaten, die vollständig „verloren“ gehen könnten, als auch Einzelne. Für die Frage der Staaten und wie mit dem Verlust des Territoriums umzugehen ist, könnten die Vereinten Nationen als Forum und als Mediator dienen. Für Einzelpersonen besteht grundsätzlich die Möglichkeit, auf die bestehenden Mechanismen zum Schutz von Menschenrechten zurückzugreifen, allerdings müssen diese sich erst noch auf die neuen Herausforderungen einstellen.

Dann standen Unternehmen im Blickpunkt. Laura Meichsner stellte am Beispiel ölfördernder Unternehmen die Frage, ob das Regime der Corporate Social Responsibility ein erfolgversprechender Ansatz sein könnte, multinationale Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen. Sie untersuchte zunächst die teils massiven Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden, die die Ölindustrie, teilweise gemeinsam mit Standortstaaten, anrichtet und stellte dann den Global Compact und die UN Guiding Principles on Business and Human Rights als zwei Initiativen vor, die Unternehmen zur Verantwortlichkeit ziehen sollen. Beide scheinen hauptsächlich auf Versprechen, nicht aber unbedingt auf Erfüllung hinauszulaufen. Timeela Manandhar griff das bereits im Einführungsvortrag erwähnte Human Rights Due Diligence Framework wieder auf und diskutierte die Verpflichtungen von Staaten und Unternehmen. Sie warf die Frage auf, was unter den verschärften Verpflichtungen im Konfliktfall zu verstehen ist und wie sich diese Verpflichtungen in den Rahmen von humanitärem Völkerrecht und Völkerstrafrecht eingliedern.

Im letzten Panel standen schließlich die Ressourcen der Vereinten Nationen im Mittelpunkt. Luena Pimenta Ricardo präsentierte eine Fallstudie zur Transformation der Ressourcen der Vereinten Nationen in Angola vom Konfliktmanagement hin zur Stärkung der lokalen Gemeinschaften. Als Antwort auf den der Dekolonialisierung folgenden Bürgerkrieg wurden verschiedene UN-Missionen mit über die Jahre unterschiedlichen Aufgaben in Angola etabliert, die eher geringen Einfluss auf die Lage hatten. Nach Schluss des Friedensabkommens verschob sich der Fokus hin zu Wiederaufbau und Entwicklung, insbesondere auf Ebene der lokalen Gemeinschaften. Hier zeigt sich ein lohnender Ressourceneinsatz, der positive Folgen für die Bevölkerung hat. Gerald Ahabwe stellte die Schwierigkeiten dar, die sich aus Ressourcenmangel und Ungleichheit für Uganda in der Realisierung des Menschenrechts auf Wasser und Hygiene im Hinblick auf das Leave No One Behind Principle ergeben. Er analysierte den menschenrechtlichen Hintergrund und präsentierte eine Studie unter den hauptverantwortlichen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren sowie betroffenen Gruppen und Gemeinschaften. Während es durchaus erhebliche Anstrengungen zur Realisierung gibt, fehlt an vielen Stellen an Wissen und Methoden, Wasser und Hygiene auch für Arme und marginalisierte Gruppen zugänglich zu machen. Henrike Roth stellte abschließend eine theoretische Erklärung für Entwicklung basierend auf den Faktoren Wirtschaftswachstum, Armut und Globalisierung vor. Die Beseitigung von Armut und Schaffung guter Arbeitsbedingungen sind zwei der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Während Erfolge im Bereich der Armutsbekämpfung zu verkünden sind, findet sich immer noch ein großer Teil der Weltbevölkerung in prekären Arbeitsverhältnissen wieder, die nicht vor Armut schützen. Die Corona-Pandemie droht zudem, den Trend umzukehren. Wirtschaftswachstum kann in Entwicklungs- und Schwellenländern den formalen Arbeitsmarkt stärken und so Menschen aus der Armut befreien. Welchen Einfluss wirtschaftsfördernde Maßnahmen in einzelnen Staaten und Handelsabkommen international haben, soll weiter untersucht werden.

Die interessanten und intensiven Diskussionen aus einer Vielzahl von Blickwinkeln, geprägt durch unterschiedliche Disziplinen, eröffneten allen Teilnehmer*innen immer wieder neue Perspektiven und zeigten auch den jeweiligen Autor*innen spannende Folgefragen ihrer bisherigen Arbeit auf. Die Zusammenarbeit zwischen den Autor*innen, den die Papers vorstellenden Diskutant*innen und allen weiteren Teilnehmer*innen war (nicht zuletzt durch den hervorragenden Rahmen, den die Ruhr-Universität Bochum trotz aller pandemiebedingten Schwierigkeiten bot) eine Bereicherung für alle.

Tagungsort für das Forschungskolloquium 2020 gesucht

Call for Proposals

Tagungsort für das Forschungskolloquium 2020 gesucht
Holt das 10. UN-Forschungskolloquium der AG Junge UN-Forschung in Eure Stadt und entwickelt gemeinsam mit uns den inhaltlichen und organisatorischen Rahmen für das Forschungskolloquium 2020! Die Veranstaltung ist betont informell, so dass sich der organisatorische Aufwand in Grenzen hält. Den eigentlichen Call for Papers entwickeln wir als AG mit dir/euch zusammen und kümmern uns gemeinsam um die organisatorische Vorbereitung.
Das UN-Forschungskolloquium bietet Promovierenden und Studierenden gleichermaßen eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zum System der Vereinten Nationen. Es findet seit 2011 an wechselnden Orten statt, immer in Zusammenarbeit mit einem lokalen Forschungsinstitut oder einer Universität.
Bisherige Schwerpunkte waren etwa „UN-Forschung“ (Berlin, 2011), „Mensch und Individuum“ (Jena 2012), „Fragmentierung und Kohärenz“ (Bonn, 2014), „nichtstaatliche Akteure“ (Kiel, 2016), „postkoloniale Perspektiven“ (Hamburg 2017), Die Vereinten Nationen und ihre Partnerorganisationen (Jena 2018) sowie „Integrität und die Vereinten Nationen“ (Dresden 2019)
Die Teilnehmer*innen des Kolloquiums werden Konferenzpapiere zu einem Oberthema diskutieren, das sich an den Forschungsschwerpunkten des ausrichtenden Instituts orientiert.
Bei Interesse, schickt uns bitte eine kurze Nachricht mit folgenden Informationen:
• Existierende UN-relevante Forschungsschwerpunkte an eurer Uni/ eurem Institut;
• Mögliches Oberthema (passend zu existierenden Forschungsschwerpunkten mit klarem UN-Bezug und prinzipiell offen für einen interdisziplinären Zugang);
• Eure Motivation, das Kolloquium in eurer Stadt/Uni zu holen.
Schickt uns eure Bewerbung bis zum 16.02.2020 an info@uno-forschung..de
Eure AG Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)

Call for Papers – 8. UN Forschungskolloquium

Call for Papers
8. UN Forschungskolloquium:
Die Vereinten Nationen und ihre Partnerorganisationen
23. bis 25. März 2018 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Keynote: Dr. Manuela Scheuermann, Professur für Internationale Organisationen und Globalisierung, Friedrich-Schiller-Universität Jena

 

Deadline für Abstracts: 12.01.2018

Deadline für Papiere: 04.03.2018

Deadline für Anmeldungen: 10.03.2018

 

Das Kolloquium steht allen Interessent/-innen offen, auch ohne eigenen Beitrag.

 

Themenstellung:

Nach den Erfahrungen von Ruanda, Somalia und Jugoslawien sowie dem daran anschließenden Rückzug vieler westlicher Unterstützer in die Passivität wurde die Überforderung des UN-Systems im Umgang mit globalen Herausforderungen immer offensichtlicher. Schließlich standen die Vereinten Nationen Anfang der 2000er Jahre am Scheideweg zwischen Bankrott und Erneuerung (Annan 2003). Die Organisation wählte den Weg der Erneuerung und rückte den Bedarf nach partnerschaftlicher Zusammenarbeit stärker in den Fokus. Fortan wurde die Zusammenarbeit – im Sinne einer Aufgaben‐ und Lastenteilung – zwischen den Vereinten Nationen und anderen Organisationen im internationalen System propagiert.

Die gesamte Bandbreite der UN-Politikfelder, insbesondere die Bereiche Frieden und Sicherheit, Menschenrechte sowie Umwelt und Entwicklung, werden mehr und mehr partnerschaftlich organisiert und stehen im Fokus des kommenden Forschungskolloquiums. Im Sicherheitsbereich öffnet beispielsweise das in seiner Reichweite umstrittene Kapitel VIII der UN-Charta das Tor für gemeinsame Bemühungen, welches es anderen Organisationen erlaubt, mit den Vereinten Nationen in kollaborativen und kooperativen Austausch zu treten. Bereits im Jahr 2000 unternahm die Europäische Union den Versuch, sich durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe als neuer sicherheitspolitischer Akteur und „Burden Sharer“ der Vereinten Nationen zu positionieren. Auch die NATO trat mit den Vereinten Nationen in Kontakt, um zumindest auf Ebene der Sekretariate stärker zusammenzuarbeiten. Eine der intensivsten Kooperationen besteht mit afrikanischen Regionalorganisationen wie der Afrikanischen Union, der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika und der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft. Diese Kooperationen umfassen sowohl politische als auch finanzielle Maßnahmen. Neben den sich stetig weiterentwickelnden Beziehungen mit Regionalorganisationen öffnen sich die Vereinten Nationen auch für nichtstaatliche Akteure wie Expert/-innengruppen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die nicht nur auf den großen Weltkonferenzen und im Wirtschafts- und Sozialrat, sondern auch im Sicherheitsrat mehr und mehr Gehör finden. Entwicklungen wie die sogenannte Schutzverantwortung (R2P), aber auch die neuen Nachhaltigkeitsziele oder die Bemühungen der UN hinsichtlich des Gender Mainstreamings wären ohne den partnerschaftlichen Einfluss führender NGOs kaum vorstellbar.

Dabei stellt sich die Frage, wo die Vereinten Nationen mit ihrem Aufruf für mehr Kooperation nach über einem Jahrzehnt stehen und wie der partnerschaftliche Umgang mit globalen Herausforderungen konkret abläuft.

Mögliche Fragestellungen sind:

  • Wie ist die Kooperation zwischen den Vereinten Nationen und den jeweiligen Partnerorganisationen völkerrechtlich legitimiert?
  • Welche (zusätzlichen) Regeln und Normen haben sich im Laufe der Partnerschaften entwickelt?
  • Wie lässt sich die Entstehung dieser Partnerschaften erklären?
  • Wie funktioniert die Partnerschaft zwischen den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen sowie nicht-staatlichen Akteuren ?
  • Wie werden diese Partnerschaften in verschiedenen Politikfeldern ausgestaltet, kollaborativ, kooperativ oder gar rivalisierend?
  • Was können diese Partnerschaften leisten bzw. wo liegen ihre Grenzen?
  • In welchen Politikfeldern sind Partnerschaften besonders stark bzw. besonders schwach ausgeprägt?
  • Welchen Einfluss hat die zunehmende Einbindung nicht-staatlicher Akteure auf die Normgenese und die Einstufung als Völkerrechtssubjekt?
  • Wie lassen sich die unterschiedlichen Kooperationen hinsichtlich der Legitimationsfragen der Diskurse um Global Governance, Internationale Öffentliche Gewalt, Global Administrative Law u.a. bewerten?
  • Wie steht es um die Rechtsbindung, aber auch den faktischen Schutz, insbesondere bzgl. der Menschenrechte, bei der Übertragung staatlicher Aufgaben in den inter- und transnationalen Bereich?

 

Organisatorischer Rahmen des Kolloquiums:

Das 8. UN-Forschungskolloquium wird von der Arbeitsgemeinschaft Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen und der Professur für Internationale Organisationen und Globalisierung organisiert. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft kommen aus den Fachbereichen Völkerrecht, Politikwissenschaft und Soziologie. Das Kolloquium heißt Nachwuchswissenschaftler/-innen und Studierende aller Fachrichtungen willkommen. Es bietet die Gelegenheit, Forschungs- und Studienarbeiten mit Bezug zu den Vereinten Nationen vorzustellen und zu diskutieren. Als besonders anregend hat sich erwiesen, wenn die eingereichten Papiere von Diskutant/-innen vorgestellt werden und der jeweilige Beitrag im Anschluss intensiv diskutiert wird. Durch den interdisziplinären Blick werden gängige Definitionen hinterfragt und empirische Probleme neu betrachtet.

Weitere interessierte Teilnehmer/-innen können sich bis zum 10.03.2017 verbindlich auf unserer Webseite anmelden. Bei der Anmeldung geben Autor/-innen und Teilnehmer/-innen bitte an, ob sie die Rolle eines Diskutanten oder einer Diskutantin übernehmen möchten

Einen Teilnahmebeitrag gibt es nicht. DGVN-Mitglieder können einen Fahrtkostenzuschuss beantragen (bei der Anmeldung angeben).

Weitere Informationen und Anmeldeformular: www.uno-forschung.de

Bei Fragen stehen wir unter info(at)uno-forschung.de zur Verfügung.

 

CALL FOR PROPOSALS – Tagungsort für das Forschungskolloquium 2018 gesuch

Holt die Hauptveranstaltung der AG Junge UN-Forschung in Eure Stadt und entwickelt gemeinsam mit uns den inhaltlichen und organisatorischen Rahmen für das Forschungskolloquium 2018!

Die Veranstaltung ist betont informell, so dass sich der organisatorische Aufwand in Grenzen hält. Den eigentlichen Call for Papers entwickeln wir als AG mit dir/euch zusammen und kümmern uns gemeinsam um die organisatorische Vorbereitung.

Bisherige Schwerpunkte waren „UN-Forschung“ (Berlin, 2011), „Mensch und Individuum“ (Jena 2012), „Aufbruch und Beständigkeit“ (Dresden, 2013), „Fragmentierung und Kohärenz“ (Bonn, 2014), „Verantwortung und Verantwortlichkeit“ (Duisburg, 2015), „nichtstaatliche Akteure“ (Kiel, 2016) sowie „postkoloniale Perspektiven“ (Hamburg, 2017).

Das UN-Forschungskolloquium bietet Promovierenden und Studierenden gleichermaßen eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zum System der Vereinten Nationen. Es findet seit 2011 an wechselnden Orten statt, immer in Zusammenarbeit mit einem lokalen Forschungsinstitut oder einer Universität.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kolloquiums werden Konferenzpapiere zu einem Oberthema diskutieren, das sich an den Forschungsschwerpunkten des ausrichtenden Instituts orientiert.

Bei Interesse, schickt uns bitte eine kurze Nachricht mit folgenden Informationen:

–       Existierende UN-relevante Forschungsschwerpunkte an eurer Uni/ eurem Institut

–       Mögliches Oberthema (passend zu existierenden Forschungsschwerpunkten, mit klarem UN-Bezug und prinzipiell offen für einen interdisziplinären Zugang)

–       Eure Motivation, das Kolloquium in eure Stadt/Uni zu holen.

Schickt uns eure Bewerbung bis zum 30.10.2017 an info@uno-forschung.de

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Website: http://www.uno-forschung.de.

Austragungsort und Oberthema für UN-Forschungskolloquium 2017 gesucht

Das UN-Forschungskolloquium bietet Promovierenden und Studierenden gleichermaßen eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zum System der Vereinten Nationen. Es findet seit 2011 an wechselnden Orten statt, immer in Zusammenarbeit mit einem lokalen Forschungsinstitut oder einer Universität. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kolloquiums werden Konferenzpapiere zu einem Oberthema diskutieren, das sich an den Forschungsschwerpunkten des ausrichtenden Instituts orientiert. Bisherige Schwerpunkte waren „UN-Forschung“ (Berlin, 2011), „Mensch und Individuum“ (Jena 2012), „Aufbruch und Beständigkeit“ (Dresden, 2013), „Fragmentierung und Kohärenz“ (Bonn, 2014), „Verantwortung und Verantwortlichkeit“ (Duisburg, 2015) sowie „nichtstaatliche Akteure“ (Kiel, 2016).

Holt die Hauptveranstaltung der AG Junge UN-Forschung in Eure Stadt und entwickelt gemeinsam mit uns den inhaltlichen und organisatorischen Rahmen für das Forschungskolloquium 2017!

Die Veranstaltung ist betont informell, so dass sich der organisatorische Aufwand in Grenzen hält. Den eigentlichen Call for Papers entwickeln wir als AG mit dir/euch zusammen und kümmern uns gemeinsam um die organisatorische Vorbereitung.

Bei Interesse, schickt uns bitte eine kurze Nachricht mit folgenden Informationen:

  • Existierende UN-relevante Forschungsschwerpunkte an eurer Uni/ eurem Institut
  • Mögliches Oberthema (passend zu existierenden Forschungsschwerpunkten, mit klarem UN-Bezug und prinzipiell offen für einen interdisziplinären Zugang)
  • eure Motivation, das Kolloquium in eurer Stadt/Uni zu holen.

Dieser Call for Proposals als pdf.

Wir freuen uns auf eure Nachricht! Bitte schickt sie bis zum 30.6.2016 an info@uno-forschung.de . Weitere Informationen sowie die Dokumentationen der vergangenen UN-Forschungskolloquien findet ihr auf unserer Website: http://www.uno-forschung.de.

4. UN-Forschungskolloquium

Fragmentierung und Kohärenz im System der Vereinten Nationen – zwei Seiten einer Medaille?

Vom 9. bis 11. Mai 2014 fand das 4. UN-Forschungskolloquium in Bonn unter dem Oberthema Fragmentierung und Kohärenz im System der Vereinten Nationenin Kooperation mit dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) statt. Dieser Themenwahl lag die Beobachtung zu Grunde, dass sich die Global Governance-Architektur hinsichtlich ihrer Normen, der beteiligten Institutionen und Akteure sowie der politischen Ziele zunehmend ausdifferenziert. 

Im Kolloquium diskutierten mehr als fünfundzwanzig Teilnehmer_innen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen die Ursachen, Effekte und politischen sowie normativen Implikationen, die aus Kohärenzbemühungen und Fragmentierungsprozessen resultieren. Teil des Programms war zudem ein Besuch des UN-Campus in Bonn, eine Keynote Speech von Dr. Stephan Klingebiel, Leiter der Abteilung bi- und multilaterale Entwicklungspolitik des DIE, sowie die Verleihung des DGVN-Dissertationspreises mit Diskussionsrunde im Alten Rathaus Bonn.

Gruppenphoto FK2014

Kohärenz vs. Fragmentierung

In der disziplinübergreifenden Diskussion hat sich schnell gezeigt, dass die mit diesen Begriffen oft implizit verbundenen positiven und negativen Konnotationen so nicht Bestand haben. Im Gegenteil – das Zusammenwirken verschiedener Akteure und Institutionen zur Erreichung gemeinsamer, übergeordneter Ziele kann auch aus Prozessen der Differenzierung resultieren, in welchen die Sichtbarkeit der Akteure gestärkt wird. Fragmentierungs- und Kohärenzprozesse auf Ebene der Akteure, Normen und Ziele bedingen sich gegenseitig. Daher können Kohärenzdefizite sowohl Fragmentierung kennzeichnen, als auch als deren Ursache gelten. Als Reaktionen auf unzureichende Strukturen kann es sich bei Fragmentierungsprozessen  um Regelfindungsprozesse handeln.

Welche Konsequenzen resultieren aus Fragmentierung?

Die Konsequenzen dieser Prozesse sind ambivalent. Zum einen können sowohl Synergien als auch Kooperationen entstehen und Flexibilität befördert werden. Zum anderen ist damit ein Anstieg des Koordinationsbedarfs als auch der Transaktionskosten verbunden. Somit kann sowohl Inklusivität, im Sinne einer größeren Beteiligung von Akteuren, befördert werden, die aber gleichzeitig auch zu einer Marginalisierung anderer Akteure führen kann. Auf Ebene der Inhalte wird das Mainstreaming von Themen im Bereich der politischen Ziele der VN im Besonderen im Kontext der Post-2015 Debatte sichtbar – mit all seinen Herausforderungen.

Wie umgehen mit Fragmentierung?

Standardisierung, Umbau durch Aufgabenerweiterung, eine Stärkung des Subsidiaritätsprinzips oder Embracing Pluralism?– diese Möglichkeiten des Umgangs mit Fragmentierung konnten wir aus den Papieren extrahieren. Es wurde aber vor allem deutlich, dass es einer breiteren theoretischen Unterfütterung bedarf, um Fragmentierung und Kohärenz im System der Vereinten Nationen erfassen und analysieren zu können.

Die drei Tage der intensiven Diskussion haben nicht zu einer vollständigen Klärung oder umfassenden Definition beider Begriffe beigetragen. Dafür haben sie uns einen neuen Blick, neue Perspektiven und vor allem neue Zugänge zur ihrer weiteren Analyse eröffnet. Genau dieser reflektierte, interdisziplinärere Austausch ist es, der das UN-Forschungskolloquium zu einem besonderen und inspirierenden Ort für Nachwuchswissenschaftler_innen macht. Wir freuen uns auf das 5. UN-Forschungskolloquium im nächsten Jahr!