Call for Papers 11th UN Research Colloquium: “Identity and Diversity“ 07.-09.10.2021 at the Rhine-Waal University in Kleve

(German version below)


Event organisers: AG Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen
(DGVN) in cooperation with the Faculty of Society and Economics at the Rhine-Waal University for
Applied Sciences in Kleve (HSRW).
Keynote: Prof. Dr. Alexander Brand
Deadline for abstracts: 10 September 2021
Deadline for papers: 1st October 2021
Deadline for registration: 27 September 2021
Registration: info@uno-forschung.de
Presentations and discussions can take place in English and German.
The colloquium is open to everyone even without their own written submission.


Topic:
This year’s topic “Identity and Diversity” shall draw attention to the increasing tension between identities – national, regional or even individual ones – and rise of global diversity. The world as we know it today moves into an era of fast-paced changes and developments: What moved people’s minds today may be forgotten by tomorrow and equally what will influence the decisions of tomorrow may not be foreseen today. This creates immense difficulty for states, the international community, and actors of the civil society alike when they try to manoeuvre their every-day business. In a time in which everyone relentlessly seeks to develop their own uniqueness and in which everyone has got in social media a platform to freely share their opinions and pursue their interest, there develops friction between those actors and organisations seeking to highlight and focus common interests and those actors seeking to divide populations based on (fabricated) differences for their very own advantage.


Possible questions to be addressed in this year’s UN research colloquium can be divided into the fol-
lowing sections:
1. Identity politics and the United Nations
• Trump, Twitter, and the international Tango:
What happens if critics of the cooperative international order get to lead nations? Which place
should they have at the negotiation tables of the UN? How can the UN deal with critique from
its midst? What can the UN do when they are confronted with the threat of defunding? Which
options do the UN have to deal with non-conforming states? How effective are these mecha-
nisms? How effective should they be? Can a state effectively turn its back on the UN? What
would that mean for the UN’s trait of universal membership?


2. The UN’s identity and its demand for diversity
• Aim and function of the United Nations in ever-changing times:
How have the expectations of this organisation changed of the decades of its existence? Can
the UN even effectively function in a world of ever-growing adversity? Are the UN still relevant
in the life of the individual? Where they ever? How can the perception of individuals be
changed in this regard? What are expectations of the UN and its organs? What shall the UN do
– what shan’t it do?
• The United Nations as a table for everyone and every group to have a seat at: How well are interests of non-state actors/collectives heard at the UN? How well are smaller
states involved in UN decision-making? How can/should the UN react to times in which the
concept of nation states seems to regress continuously? What an importance shall the UN
assign to organisations such as the European Union (EU), the Association of Southeast Asian
Nations (ASEAN), or the African Union (AU)? Which role does/shall it assign to multinational
corporations? How (well) are interests of individual humans heard and recognised by the UN?
How does the UN accommodate diversity (gender, age, ethnicity, class, etc) and what
can/should it do (WPS Agenda, YPS, SDGs, etc)?


3. The United Nations and their role in conflicts
• The UN as judge of, and bridge and mediator between different states and other actors:
Which role do the UN play in interstate conflicts? How can be the bridge between different
groups in the era of growing dissociation? What can the UN do in case of confrontation be-
tween multinational corporations and states or individuals? What should they be able to do?
Which judicial functions shall the organs of the UN have vis-à-vis states, individuals, and cor-
porations? Which role could the UN Security Council play in conflict situations?
• The United Nations as the protector of individual rights and civil liberties:
What can the UN do for the wellbeing of individuals? Are the Sustainable Development goals
the outer limit of the UN’s merits? How do the UN protect the rights of individuals? What can
it – given its legal limitations – even do in this regard? Should the UN, its organs and partner
organisations, have more or more effective legally binding sanction mechanisms in case of
states breaching/limiting individual rights and civil liberties? Which role can international
courts of justice play in this? Is limiting the principle of state sovereignty a means of allowing
for more effective UN interventions with regards to individual rights and civil liberties? How
can this be achieved?

The listed topics and impulses are incomplete and only represent a catalyst for thought and debate.
Organisational frame of the colloquium:
The 11th UN research colloquium is organised by the working group for young UN researchers in the
United Nations Association of Germany whose members have backgrounds in public international law,
political and social sciences. This year’s cooperating institution is the Faculty of Society and Economics
of the Rhine-Waal University of Applied Sciences in Kleve. The colloquium welcomes the participation
of junior researchers as well as (under- and postgraduate) students from all academic disciplines. This
event represents an opportunity to present and debate research with regard to the United Nations.
Papers submitted will be presented by discussants – other than the author and then be discussed by
the group. To have the written submissions presented by one of the other participants and debated
thereafter has been found to be especially fruitful. With an interdisciplinary group of discussers given
definitions and problems can be approached from entirely new angles.


Authors shall please register with an abstract (of about 200 words) for their conference paper until
10th september 2021. An acceptance of the proposals will be sent out by 17th September 2021. The
deadline for submitting final conference papers (no more than 5000 words) is 1st October 2021. This is
necessary to facilitate the organisation of the event.
Further participants (without their own written submission) are asked to register bindingly by 27th
September 2021 per email. In their registration, authors and participants shall please declare if they
would like to be a discusser.


A participation fee will not be charged. Participants with a written submission and DGVN members can
apply for a partial waiver of transportation fees (please declare this with your registration). Please be advised for your own planning and your travels that the Rhine-Waal University has got two
campuses: one in Kleve and one in Kamp-Lintfort with a distance of about 60 kilometres between
them. This event will exclusively take place on the campus in Kleve. Also be aware that there are two
towns called Kleve in Germany. The Rhine-Waal University sits in Kleve in the state of North-Rhine
Westphalia.


For questions and registration send an email to info@uno-forschung.de.

Covid-related advice: We are positive that the research colloquium will take place in person in Kleve
(also allowing for remote participation). In case that new restrictions should be introduced prohibiting
a physical colloquium, the event will be (partially or completely) moved online.

Call for Papers
11. UN-Forschungskolloquium:
„Identität und Diversität“
07.-09.10.2021 an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve

Veranstalter: AG Junge UN-Forschung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen
(DGVN) gemeinsam mit der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie an der Hochschule Rhein-Waal in
Kleve (HSRW).


Keynote: Prof. Dr. Alexander Brand
Deadline für Abstracts: 10.09.2021
Deadline für Papiere: 01.10.2021
Deadline für Anmeldungen: 27.09.2021
Anmeldungen: info@uno-forschung.de
Vorträge und Diskussion können sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch stattfinden.
Das Kolloquium steht allen Interessierten, auch ohne eigenen Beitrag, offen.


Themenstellung:
Mit dem diesjährigen Thema „Identität und Diversität“ soll das Spannungsfeld zwischen einzelnen Identitäten – national, regional sowie persönlich – und der gesamtglobalen Vielfältigkeit genauer beleuchtet werden. Die Welt, wie wir sie heute kennen, befindet sich in einer Ära des schnelllebigen Wandels: Was heute noch die Gemüter der Menschen bewegt, ist morgen schon in Vergessenheit geraten, beziehungsweise was morgen das Weltgeschehen maßgeblich verändern wird, zeichnet sich heute noch gar nicht erst ab. Das schafft natürlich auch für Staaten, Staatengemeinschaften und zivile Akteure, die versuchen, diese Schnelllebigkeit gekonnt zu manövrieren, erhebliche Schwierigkeiten. In einer Zeit, in der Jeder unermüdlich nach freier Entfaltung des Ichs sucht und in der Jeder mithilfe von Social Media mit einer stets verfügbaren Plattform für scheinbar jede Absicht und Meinung präsentiert wird, erheben sich zunehmend Reibereien zwischen jenen Akteuren und Organisationen, die versuchen, gemeinsame Interessen hervorzuheben und zu bündeln, und jenen, die (gefühlte) Unterschiede für den eigenen Vorteil auszunutzen versuchen.


Mögliche Fragestellungen für das UN-Forschungskolloquium lassen sich in die folgenden inhaltlichen
Segmente einteilen:


1. Identitätspolitik und die Vereinten Nationen
• Trump, Twitter und der internationale Tango:
Was passiert, wenn Kritiker*innen der kooperativen internationalen Ordnung Staaten regie-
ren? Welchen Platz haben sie an den Verhandlungstischen der UN? Wie können die Vereinten
Nationen mit Kritik aus ihrer Mitte umgehen? Was können sie tun, wenn mit dem „Abdrehen
des Geldhahns“ gedroht wird? Welche Handlungsoptionen haben die Vereinten Nationen ge-
genüber regelverstoßenden Staaten? Wie effektiv sind sie? Wie effektiv sollen sie sein? Kann
ein Staat den UN den Rücken kehren? Was würde das für die Bedeutung und den Charakter
der UN bedeuten?


2. Die Identität der Vereinten Nationen und ihre Forderung nach Diversität
• Zweck und Funktion der UN im Wandel der Zeiten:
Wie haben sich die Erwartungen gegenüber dieser Organisation in den Jahrzehnten seit ihrer
Gründung verändert? Können die UN in einer Welt der zuspitzenden Antagonismen überhaupt
noch effektiv wirken und walten? Sind die UN im Leben von Individuen noch relevant? Waren
sie es je zuvor? Wie lässt sich das Bewusstsein der Bürger*innen diesbezüglich ändern? Was
sind die Erwartungen an die UN und ihre Organe? Was sollte die UN – was sollten sie nicht
tun? • Die Vereinten Nationen als Dach, unter dem jede Gruppe und jeder Mensch einen Platz hat:
Wie viel Gehör finden nichtstaatliche Interessensvertretungen bei den UN? Wie sehr finden
Interessen kleinerer Staaten Beachtung bei den UN? Wie sollten/könnten die UN auf eine Zeit
reagieren, in der das Konzept des Nationalstaates scheinbar zunehmend an Wichtigkeit ver-
liert? Welchen Platz haben und sollten supranationale Organisationen wie zum Beispiel die
Europäische Union (EU), der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) oder die Afrikani-
sche Union (AU) bei Beratungen der Vereinten Nationen einnehmen? Welche Rolle spielen
multinationale Unternehmen? Welche Rolle sollten sie spielen? Wie finden einzelne Men-
schen bei den Vereinten Nationen Gehör? Wie gehen die UN mit Diversität um (Geschlecht,
Alter, Klasse, etc.) und was könnten oder sollten sie tun (WPS Agenda, YPS, SDGs etc.)?


3. Die Vereinten Nationen und ihre Rolle in Konflikten
• Die UN als Richterin über sowie Brücke und Vermittlerin zwischen Staaten und anderen Akt-
euren:
Welche Rolle spielen die Vereinten Nationen in der Mediation zwischen- und innerstaatlicher
Konflikte? Wie können die UN in einer Ära der Abgrenzung als Brücke zwischen verschiedenen
Gruppen wirken? Was können die Vereinten Nationen bei Konfrontationen zwischen multina-
tionalen Unternehmen und Staaten oder Individuen tun? Was sollten sie tun? Welche recht-
sprechende Funktion soll den Organen der UN (gegenüber Staaten, Individuen und Konzernen)
zugewiesen werden? Welche Rolle sollte der UN-Sicherheitsrat in der Verwaltung von Konflik-
ten spielen?
• Die Vereinten Nationen als Schützerin individueller Rechte:
Was können die UN für das Wohl des Individuums tun? Sind die Sustainable Development
Goals das Limit der Möglichkeiten der UN? Wie schützen die UN die Rechte des Individuums?
Was können sie im rechtlichen Rahmen ihrer Existenz überhaupt auf diesem Gebiet machen?
Sollten die UN mehr rechtsverbindliche und effektive Sanktionsmechanismen gegenüber Staa-
ten haben, die individuelle Rechte beschneiden? Welche Rolle können internationale Gerichte
hier spielen? Stellt die Beschränkung des Prinzips der Staatssouveränität ein Weg zu effizien-
teren UN-Interventionen? Wie kann das genau aussehen?


Die genannten Themen dienen der Veranschaulichung und sind keinesfalls abschließend.
Organisatorischer Rahmen des Kolloquiums:


Das 11. UN-Forschungskolloquium wird von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Junge UN-For-
schung in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen organisiert, deren Mitglieder aus den
Fachbereichen Völkerrecht, Politikwissenschaft und Soziologie kommen. Kooperationspartner des
diesjährigen UN-Forschungskolloquiums sind die Mitglieder sowie die Mitarbeiter*innen der Fakultät
Gesellschaft und Ökonomie an der Hochschule Rhein-Waal. Das Kolloquium heißt Nachwuchswissen-
schaftler*innen und Studierende aller Fachrichtungen willkommen. Es bietet die Gelegenheit, For-
schungs- und Studienarbeiten mit Bezug zu den Vereinten Nationen vorzustellen und zu diskutieren.
Als besonders anregend hat sich erwiesen, wenn die eingereichten Papiere von Diskutant*innen vor-
gestellt werden und der jeweilige Beitrag im Anschluss intensiv diskutiert wird. Durch den interdiszip-
linären Blick werden gängige Definitionen hinterfragt und Probleme neu betrachtet.
Autor*innen melden sich bitte bis zum 10.09.2021 mit einem Abstract (ca. 200 Wörter) zum Ober-
thema an. Eine Zusage erfolgt bis zum 17.09.2021. Die Frist für die Einreichung der fertigen Papiere
(max. 5.000 Wörter) ist der 01.10.2021. Dies dient dem Zweck der Vorbereitung aller Personen auf das
Kolloquium.


Weitere interessierte Teilnehmer*innen können sich bis zum 27.09.2021 verbindlich per Email anmel-
den. Bei der Anmeldung geben Autor*innen und Teilnehmer*innen bitte an, ob sie die Rolle eines*r
Diskutant*in übernehmen möchten.


Einen Teilnahmebeitrag gibt es nicht. Teilnehmer*innen mit eigenem Papier sowie DGVN-Mitglieder
können einen Fahrtkostenzuschuss beantragen (bitte bei der Anmeldung angeben).

Bitte beachten Sie bei der Planung und der Anreise, dass die Hochschule Rhein-Waal zwei Campus
besitzt einen in Kleve und einen in Kamp-Lintfort, welche knapp 60 Kilometer voneinander entfernt
sind. Diese Veranstaltung findet ausschließlich am Campus in Kleve statt. Außerdem ist darauf zu ach-
ten, dass die HSRW in Kleve in Nordrhein-Westfalen sitzt (da es auch ein Kleve in Schleswig-Holstein
gibt).


Bei Fragen und für Anmeldungen stehen wir unter info@uno-forschung.de zur Verfügung.

Corona-Hinweis: Wir gehen hoffnungsvoll davon aus, dass das Forschungskolloquium im Oktober in
Person stattfinden kann (eine digitale Teilnahme wird auch in diesem Fall möglich sein.) Sollten die
Einschränkungen dies nicht erlauben, wird das Forschungskolloquium stattdessen (zum Teil oder kom-
plett) online stattfinden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s