Learning in International Organizations

Nächster Teil unserer Serie zum 4. UN-Forschungskolloquium.

 

Natalia Dalmer
Leibniz Universität Hannover
Institut für Politische Wissenschaft

Change is part of everyone’s life, and just as it shapes our personal biographies, it characterizes developments within collective entities, such as private or public organizations at local, national and international levels. Change can proceed along different trajectories and it can either be exogenous or endogenous to an entity. For example, organizations need to change when they have ceased to perform their tasks properly or lag behind the times. Organizations may strive to expand their activities and compete for financial resources. Beyond that, organizational development might be based on a knowledge-based evolution of organizational perceptions of problems and, accordingly, appropriate strategies towards their solution. In other words, it might be due to a learning process.

Admittedly, organizational learning (OL) has not been a traditional focus within International Relations (IR) – unlike in sociology and management studies – and it has only been relatively recently that it has garnered increased attention. For instance, the World Bank’s and the UN Environment Programme’s (UNEP) environmental management activities (Haas & Haas 1995; Siebenhüner 2008) and developments within UN peacekeeping (Benner et al. 2013; Howard 2008) were found to be based on internal learning processes (although findings with respect to peacekeeping paint a heterogeneous picture). This development is promising, since researching learning within international organizations (IOs) helps to further enhance our understanding of the role and relevance of IOs in this day and age, as well as the nature of institutional innovation: apart from directing attention towards IO influence, it also sheds light on how they are tackling current problems. With a focus on UN agencies, this short contribution is intended to illustrate the nature of organizational learning and why it might be a worthwhile research endeavor for International Relations.

What is organizational learning and why do IOs learn?

As many international problems are becoming more complex and interrelated, international organizations are increasingly adopting knowledge-generating and –managing approaches in order to understand and tackle them. In this context, learning is becoming an important change trajectory within IOs. For UNDP, for instance, knowledge management has become necessary, because the nature of requested services has changed over the last years (UNDP 2014: 5). Among other things, the goal to reduce poverty is, in most areas of the developing world, closely linked to halting environmental degradation and to establishing sustainability. However, defining organizational learning is somewhat of a challenge. Although learning seems to be an intuitively obvious and familiar concept to everyone, imagining collective learning entities is more difficult. In fact, organizational learning is a rather ambitious concept and has been defined in various different ways. It is generally agreed, though, that it involves a rather profound knowledge-based process entailing a “reexamination of [organizational] purposes” (Haas 1990: 4), which leads to a subsequent change of organizational policies, strategies or structures (Siebenhüner 2008: 96). Knowledge here is understood as interpreted information, based on scientific evaluation and/or experience (cf. Haas & Haas 1995; cf. Argote & Miron-Spektor 2011). A changing perception of a certain problem influences the strategies towards tackling it. Thus, knowledge is always embedded in interpretative frames and is, to some extent, normative. Organizational learning is therefore broadly located within the constructivist tradition, which recognizes the mutual constitution of actors and structure; it enables us to understand how actors’ interests develop by focusing on the transformative influence of mutual beliefs and ideas.

Although connected to individual learning, the concepts are not synonymous: organizational learning is more than just the sum of learning individuals. Rather, structures need to be built that strengthen institutional capacity, preserve knowledge and enable lesson sharing. For instance, a number of UN agencies have established and systemized knowledge management systems to promote organizational learning (see for example UNDP 2014; OCHA 2011; DPKO/DFS 2009). However, challenges still remain in this area. But organizational learning also depends on individual leadership and an entity’s permeability towards its environment. Organizations do not exist in isolation and their relationship with the outside world allows for understanding where stimuli come from (cf. Haas 1990: 27). For example, the adoption of gender related issues and climate change cannot be understood without taking into account the influence of international civil society actors.

IOs, Organizational Learning, and organizational development

Learning as a non-coercive social process of organizational change enables us to further elaborate on IOs’ role and their opportunities as actors in international politics – in particular how they make use of their influence. IOs as bureaucratic creatures, amongst others gain authority from expertise (cf. Barnett & Finnemore 2004). And while “the authority of IOs creates a basis for their autonomous action” (ibid: 27), learning represents a particular development path that many organizations choose to take – namely one aimed at enabling themselves to better tap into oftentimes overlooked knowledge and to “decrease ‘information silos’” (UNDP 2014: 2). Thus, learning describes a process that is not externally imposed by states, but rather defined by a self-initiated and purposeful evolution of organizational expertise. Given the complex nature of today’s issues, it stands to reason that this trajectory is considered to be particularly appropriate and legitimate. For example, UNEP’s learning-based development towards a more active role in environmental matters has led to a revival of previously dwindling state acceptance (Siebenhüner 2008: 101).

Conclusion

Organizational learning is a worthwhile endeavor in International Relations, as it can deepen our understanding of organizational autonomy and how they choose to make use of it in order to tackle current problems. Moreover, we can draw conclusions about the legitimacy of this particular approach given the nature of current problems. Although challenges remain, more organizations are striving to become learning organizations. However, organizational learning is still understudied in International Relations. An increased focus on learning and knowledge-based change within IOs might be a fruitful exercise for future research, as problems become more complex and issues are increasingly interlinked. Research on learning within international organizations might contribute to understanding how emerging problems can be dealt with and what role IOs play. This is important, because the more IOs are able to adapt to a changing environment and react to increasingly interconnected and multifaceted problems, the more they will gain legitimacy in an increasingly complex world.

Literature

Argote, Linda and Ella Miron-Spektor (2011): Organizational Learning: From Experience to Knowledge, Organizational Science 22 (5): 1123-1137.

Barnett, Michael and Martha Finnemore (2004): Rules for the World: International Organizations in Global Politics, Ithaka: Cornell University Press.

Benner, Thorsten, Stephan Mergenthaler and Philipp Rothmann (2013): The New World of UN Peace Operations: Learning to Build Peace?, Oxford: Oxford University Press.

DPKO/DFS (2009): DPKO/DFS Policy on Knowledge Sharing, Ref. 2009.4, 1 May, United Nations Department of Peacekeeping Operations, United Nations Department of Field Support.

Haas, Ernst B. (1990): When Knowledge is Power: Three Models of Change in International Organizations, Berkeley, CA: University of California Press.

Haas, Peter M. and Ernst B. Haas (1995): Learning to Learn: Improving International Governance, Global Governance 1: 255-285.

Howard, Lise Morjé (2008): UN Peacekeeping in Civil Wars, Cambridge: Cambridge University Press.

OCHA (2011): Organizational Learning for Results, Objective 3.3, OCHA Annual Report 2011, United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, http://www.unocha.org/annualreport/2011/strategic-plan/objective-3_3 [viewed 20 August 2014].

Siebenhüner, Bernd (2008): Learning in International Organizations in Global Environmental Governance, Global Environmental Politics 8(4): 92-116.

UNDP (2014): UNDP Knowledge Management Strategy Framework 2014-2017, New York: United Nations Development Programme.

Advertisements

UNblogged: Wissenschaftliches Bloggen über die Vereinten Nationen

Ein Erfahrungsbericht

Teil des Blog-Karnevals über die deutsche Blogszene in den Internationalen Beziehungen, angestoßen von Ali Arbia in der ZIB

 

Blogging ist in der deutschen IB-Gemeinschaft noch stark unterentwickelt, wie Ali Arbia in seinem aktuellen Beitrag in der Zeitschrift für Internationale Beziehungen herausstellt. Dies ist der Anlass für einen „Blogkarneval“, in dem deutsche IB-Blogs ihre Erfahrungen diskutieren. Auch wir als AG Junge UN-Forschung möchten dazu einen kleinen Beitrag aus unserer bisherigen Erfahrung leisten.

Warum bloggen über die Vereinten Nationen?

Ali Arbia gibt bereits in seinem ZIB-Beitrag einen guten Überblick über die grundsätzlichen Funktionen eines Blogs in der Wissenschaft (Lehre, akademischer Austausch, Kommunikation nach außen, politischer Diskurs). Für unseren Blog, der eine Perspektive von Nachwuchswissenschaftler_innen auf das System der Vereinten Nationen und damit verbundene Themen und Herausforderungen bieten möchte, will ich die Elemente des Austauschs und der Kommunikation herausgreifen.

UN-Forschung kann man aus unterschiedlichen fachlichen Blickwinkeln betreiben, insbesondere Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften dominieren hierbei. Normalerweise sind die jeweiligen Fachdiskurse jedoch mit Scheuklappen verbunden und haben hohe Hürden für einen interdisziplinären Austausch etabliert, insbesondere hinsichtlich Vokabular, Methoden und Forschungsinteresse. Der Blick auf den gleichen empirischen Gegenstand der Vereinten Nationen ermöglicht grundsätzlich, diese Hindernisse etwas aufzureißen. Ein Blog ist dafür besonders geeignet, weil er eine einfachere Sprache benutzt und nicht in anderen Disziplinen unbekannten Zeitschriften versinkt.

Gleichzeitig ermöglicht der Blog, sich an eine potentiell größere Öffentlichkeit zu wenden als in reinen Fachzeitschriften. Gerade für Nachwuchswissenschaftler_innen bietet er geringe Zugangshürden und ermöglicht es, den akademischen Austausch zu einem spezifischen Forschungsgegenstand auf informelle Weise kennen zu lernen. Wir haben zum Beispiel vor kurzem eine Serie zu unserem letzten Forschungskolloquium gestartet, zu der die Autoren einzelner Papiere des jährlich von der AG organisierten Kolloquiums beitragen. Allerdings erreichen die meisten Blogs (noch) nur Leute, die bereits ein Spezialinteresse an den Vereinten Nationen oder IB haben. Diese müssen aber nicht notwendigerweise ein wissenschaftliches Interesse an dem Thema haben.

Ist der Aufwand vertretbar?

Einer der häufigsten Einwände gegen das (wissenschaftliche) Bloggen ist der damit verbundene Zeitaufwand. Davon abgesehen, dass dieser immer mit den angesprochenen Vorteilen aufgewogen werden sollte, ist unsere bisherige Erfahrung recht positiv. Wie mit anderen Dingen im Leben auch geht es mit ein wenig Übung gleich schneller.

Ein Blogbeitrag kann und sollte nie ein „kleiner Zeitschriftenaufsatz“ sein wollen. Man kann nicht einfach einen neuen Aufsatz zusammenfassen, die Sprache und den Aufbau aber im Wesentlichen unverändert lassen. Literaturüberblicke ihrer selbst willen sind genauso fehl am Platze wie (übermäßig) formelle Sprache. Stattdessen kann gerade die notwendige Kürze, Prägnanz und Zuspitzung eines Blogbeitrags sich positiv auf den sonstigen wissenschaftlichen Schreibstil ausüben. Selbst passende Photos zu finden für einen Blogaufsatz kann dazu beitragen, sich auf die wesentliche Botschaft zu konzentrieren.

Berichte, Besprechungen, Kommentare und kurze Essays (siehe unten) für einen Blogbeitrag entstehen idealerweise aus aktuellem Anlass: eine Veröffentlichung, eine Tagung, eine öffentliche Debatte – oder der Mangel einer wissenschaftlichen Perspektive. Ein Blogbeitrag kann nie ein Thema umfassend beleuchten oder alle Evidenz und Theorien abwägen – er kann jedoch auf Widersprüche in Argumenten, Perspektiven bisher nicht beachteter Theoriestränge, oder Ideen für weitere Forschung hinweisen.

Beim Blog Junge UN-Forschung haben wir eine kollektive Redaktion, wobei wir die Zuständigkeit für die Einwerbung oder das Verfassen neuer Beiträge monatlich rotieren. Das eher bescheidene Ziel, jeden Monat mindestens einen Beitrag zu veröffentlichen, lässt sich recht gut mit unseren begrenzten Kapazitäten vereinbaren. Individuelle Beiträge kommentieren und editieren wir ebenfalls gemeinschaftlich. Bereits durch diese Aufteilung und unseren jeweiligen fachlichen Hintergründe stellen wir eine gewisse Interdisziplinarität sicher.

Unterschiedliche Textformate

Hinsichtlich verschiedener Textformate experimentieren wir noch etwas herum (auch das ist gut mit einem Blog möglich). Besprechungen von Büchern, Tagungen des DGVN-Forschungsrats oder anderen Veranstaltungen mit UN-Bezug gehören mittlerweile zu unserem festen Programm. Nach Möglichkeit versuchen wir dabei nicht einfach, die jeweilige Tagung (oder den Text) zusammenzufassen, sondern Querverweise zu wissenschaftlichen Ansätzen und Perspektiven zu liefern. Beispielsweise habe ich mal in einer Ausstellungsrezension ein paar Ideen formuliert, wie sich die Bedeutung von Kunst bei den Vereinten Nationen politikwissenschaftlich näher erforschen ließe.

Genauso sind Meinungsartikel (bei uns: Kommentare) aus der jeweiligen Sicht des Autors ein gutes Textformat für den Blog. Die schnelle Veröffentlichung ermöglicht es, sehr aktuell zu sein, gleichzeitig jedoch, speziell für ein Publikum mit dem Interesse Vereinten Nationen zu schreiben. Wen würde sonst eine Einschätzung eines neuen Expertengremiums des Generalsekretärs interessieren?

Blogging eignet sich ebenfalls sehr gut, um direkt von einer Konferenz kurze Berichte, Interviews und Statements abzusetzen, bzw. dort besprochene Themen in kurzem zeitlichen Abstand aufzunehmen. So haben wir vom Festakt des Auswärtigen Amtes und der DGVN-Fachtagung letztes Jahr zu „40 Jahre deutsche Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen“ eine ganze Reihe von Blogbeiträgen geschrieben. Dieses „Live-Blogging“ sollte die Diskussion online weiter tragen und Interessierten zugänglich machten, die nicht dabei sein konnten. Hier haben wir auch erstmals Kurzinterviews mit Teilnehmern der Tagung geführt, die eine sehr gute Möglichkeit bieten kurze und prägnante Statements einzufangen und einen persönlicheren Einblick bieten. Kurzinterviews führen wir seitdem je nach Möglichkeit und Anlass, wie z.B. über das „High Level Meeting on Disability and Development“.

Zuletzt haben wir auch noch die Kategorie „Essay“, die als kurzer Aufsatz zu einem Thema der UN-Forschung gedacht ist, z.B. eine kurze Einführung in die Arbeit der ILO anhand des damals aktuellen Beispiels des Zusammensturzes der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesh. In diese Kategorie fallen überdurchschnittlich viele Gastbeiträge.

Und liest das überhaupt jemand?

Jeden Tag strömen immer mehr Informationen auf uns ein und wir haben eine stetig wachsende Auswahl von Online-Angeboten. Sich eine Leserschaft zu erarbeiten, ist da eine besondere Herausforderung. Während unsere Zugriffszahlen alles andere als spektakulär sind, gibt es doch ein paar Beispiele dafür, dass unsere Beiträge durchaus interessierte Leser_innen erreichen. So fand der Verlag die Besprechung eines aktuellen Lehrbuchs einer Kollegin so gut, um diese jetzt für die Bewerbung des Buchs zu nutzen. Ich wurde mehrfach von Lesern auf bestimmte Beiträge angesprochen (auch wenn sich dies leider nicht in Kommentaren niederschlug), in der Regel, weil diese über soziale Medien (Facebook, Twitter) davon erfahren hatten und mich persönlich kannten. Die Krönung war aber sicherlich, das Zitat in einem Aufsatz in der angesehen Zeitschrift Global Governance, das ich per Zufall entdeckte und das sich auf einen Veranstaltungsbericht von mir aus Indien bezieht.

Die Zugriffszahlen der Blogbeiträge zeigen, dass solche Artikel, die etwas Neues oder wenig Bekanntes behandeln, häufiger angeklickt werden. Veranstaltungsbesprechungen von Fachtagungen im In- und Ausland oder Kommentare, die eine neue theoretische, empirische oder fachliche Perspektive einbringen, stechen hier hervor. Der beliebteste Beitrag bei uns war die bereits erwähnte Ausstellungsrezension, gefolgt von dem Veranstaltungsbericht aus Indien und verschiedenen Beiträgen und Interviews von der DGVN-Fachtagung letztes Jahr. Auf diese Weise kann ein schnell geschriebener Blogbeitrag Einiges zur Verbreitung der eigenen Forschung beitragen und spannende Debatten anregen, die sonst nicht zustande kommen würden.

Fragmentierung bedeutet mehr Effektivität

Informelle Entscheidungsfindung im VN-Sicherheitsregieren

von Eva Schmitt, JLU Gießen

Teil unserer Serie zum UN- Forschungskolloquium 2014

Security Council Meeting on: The situation in Cote d'Ivoire

Die sicherheitspolitischen Verhandlungsprozesse im Kontext der Vereinten Nationen sind durch Beratungen in exklusiven Foren mit beschränkter Mitgliederzahl gekennzeichnet. Während sich bereits der formell zuständige VN-Sicherheitsrat (VNSR) durch eine spezialisierte Struktur auszeichnet, finden konkrete Verhandlungen seit Anfang der 1990er Jahre oftmals im Rahmen weiter differenzierter Formate statt, die gleichgesinnte Gruppen sowie regionale Formate umfassen. So etablierte sich bereits Anfang der 1990er Jahre eine enge Konsultationspraxis der westlichen „Permanenten Drei“ (P3 – USA, Frankreich, Großbritannien), die im Laufe der 1990er Jahre durch den informellen Einbezug Deutschlands sowie weiterer „westlicher“ Akteure ergänzt wurde (Andreae 2002, 34), die in Folge in den Verhandlungen zu den Balkan-Konflikten und dem iranischen Atomprogramm eine relevante Rolle spielte. Parallel – z.T. auch in Reaktion hierauf – waren auch regionale Vormächte bemüht, im Rahmen regionaler Freundesgruppen (u.a. in den Fällen El Salvador, Haiti und Osttimor) die eigene Relevanz zu stärken. Dieser Ausdifferenzierungsprozess führte zu einer größeren Spezialisierung in Hinblick auf die Bearbeitung sicherheitspolitischer Fragen, geht jedoch tendenziell mit einer Relativierung des15er-Gremiums sowie der Position einzelner ständiger Mitglieder – wie u.a. Russland und China – einher, die (noch) über keine derart belastbaren „Netzwerke“ verfügen. Dieser Nachteil scheint unmittelbar mit den (Nach-)Wirkungen einer stärker „souveränitätsaffinen“ Orientierung beider Staaten zusammenzuhängen. Während China seit einiger Zeit bemüht zu sein scheint, sich in VN-Fragen stärker mit Schwellen- und Entwicklungsländern zu koordinieren, setzt Russland in der Entscheidungsfindung nach wie vor stärker auf Ad-Hoc-Koalitionen – wenngleich häufig zum Preis verminderter eigener Gestaltungsfähigkeit.

Der folgende Blogbeitrag setzt sich mit der Fragmentierung der SR-internen Entscheidungsprozesse seit 1990 auseinander. Hierbei wird der Hypothese gefolgt, dass dieser Prozess – im Gegensatz zu der grundsätzlichen Perzeption von Fragmentierungsprozessen als Negativentwicklung – in der Regel positive Implikationen für die Effektivität des Krisenmanagements im Rahmen des SR besitzt.

 Gruppenformationen

„Kontaktgruppen“ – nachfolgend definiert als spezialisierte und mit geringer Mitgliederzahl versehene Zusammenschlüsse, die wesentlich aus einflussreichen westlichen Staaten (wie den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan) bestehen – treten seit Anfang der 1990er Jahre mit hoher Kontinuität zu den Verhandlungsprozessen im Sicherheitsrat auf. Zu diesen Formaten zählen u.a. die Jugoslawien-Kontaktgruppe (ab 1994), die E3+3-Initiative zum iranischen Atomprogramm (ab 2006), die Sechsparteiengespräche zum nordkoreanischen Atomprogramm sowie das Nahost-Quartett (ab 2001). Hierbei ist den drei erstgenannten Konfliktsachverhalten gemein, dass sie zwar zu definierten Zeiträumen (mit) im Rat verhandelt wurden, im 15er-Gremium jedoch keine substanzielle Konsolidierung der Konflikte erzielt werden konnte bzw. in letzterem Fall – aufgrund abweichender Interessen vetobewehrter Staaten – noch nicht einmal eine Verhandlungsführung im Rat möglich war. Die Transferierung in ein kleines, spezialisiertes Gremium ist somit als eine flexibilisierende Maßnahme anzusehen, die den im Prozess beteiligten Mächten größere Handlungsfreiheit und Vertraulichkeit in der Verhandlungsführung zusichert bzw. diese von den „Störmanövern“ von Spoilern unbeschadet halten soll.

Hinsichtlich der Effektivität der Gruppenformationen gilt, dass die Problemlösung in Hinblick auf die „hochpolitischen“ Konflikte, die mit den Kontaktgruppen adressiert werden, sich im Vergleich zu weiteren Konflikten als ausgesprochen diffizil gestaltet. Diese Ausgangslage, die eine Behandlung im Sicherheitsrat schwierig bis unmöglich werden lässt, führt auch dazu, dass eine Konfliktlösung im Rahmen der „kleineren“ Formate mitunter nicht – oder nicht in den Hauptdimensionen des Konfliktes – gelingt. Tatsächlich war es in den vier Konfliktfällen somit bislang nur in einem Fall – der Jugoslawien-Kontaktgruppe – möglich, einen Konflikt zu konsolidieren. In Hinblick auf das iranische Atomprogramm sowie das nordkoreanische Programm konnte eine Akkumulation nukleartechnischer Kapazitäten durch die Adressaten nicht verhindert werden. In der Verhandlungsführung in den Kontaktgruppen gelang es immerhin, eine weitgehende wirtschaftliche Isolation Irans und Nordkoreas mit Hilfe von Sanktionen durchzusetzen, die auch China und Russland im Sicherheitsrat mittrugen. Der schwächste Output konnte im Rahmen des Nahost-Konfliktes erzielt werden, der trotz der Einrichtung der Palästinensischen Autonomiebehörde in Folge der Verhandlungen nach wie vor einer grundlegenden Konsolidierung harrt. Jedoch ist in besagten Fällen die Interpretation zulässig, dass im Rahmen der Kontaktgruppen eine deutlich effektivere Verhandlungsleistung möglich war als innerhalb des (durch die Vetodrohung verschiedener Akteure tangierten) Sicherheitsrates. Dieser Umstand kommt insbesondere im Falle des Kosovo-Konfliktes, jedoch auch in Bezug auf die Atomprogramme zum Ausdruck, in denen die Wirtschaftssanktionen einzelner westlicher Staaten nicht unerheblichen Druck auf Iran und Nordkorea ausübten. Relevanter noch als das Containment beider Akteure scheint zu sein, dass beiden Fällen eine stark abschreckende Wirkung in Hinblick auf dritte Akteure unterstellt werden muss, die möglicherweise an einer Akquise nuklearer Kompetenzen interessiert sind. Die Fälle Jugoslawien-Kosovo, Iran und Nordkorea verweisen somit auch auf die weltpolitische Gestaltungsfunktion, welche speziell die demokratischen Staaten innerhalb der Kontaktgruppen auszuüben vermögen (und in dieser Weise in dem blockierungsanfälligen SR nicht gewährleistet wäre).

Ähnlich sieht es auch bei den sog. Freundesgruppen aus. Dies sind Staatengruppen, die sich mit Konflikten von mittlerer internationaler Relevanz befassen und die daher Raum für die Interventionen von Seiten regionaler Akteure zugänglich sind. So kam es im Zeitraum zwischen 1990 bis heute zu der Formierung von 31 Freundesgruppen, bei denen in 14 Fällen umfangreiche Untersuchungen zu deren Problemlösekompetenz vorliegen . Grundsätzlich gilt, dass die thematisch differenzierten Freundesgruppen in ihrer Effektivität stark auseinanderfallen, wobei in der Hälfte der Fälle eine positive und problemkonsolidierende Rolle der Freundesgruppen in Bezug auf regionale Konflikte konstatiert werden kann. Auch hier besteht eine starke Tendenz hin zu der Aufwertung von Demokratien in Verhandlungsprozessen (u.a. Spanien und Mexiko im Falle El Salvadors bzw. Australien und Neuseeland im Falle Osttimors), die regulär im Zentrum der Freundesgruppen-Verhandlungsprozesse stehen.

Fazit

Kontakt- und Freundesgruppen treten seit den 1990er Jahren mit hoher Regelmäßigkeit im Konfliktmanagement der Vereinten Nationen in Erscheinung. Hierbei lassen die vorliegenden Befunde den Schluss zu, dass Fragmentierungsprozesse – im Sinne von Gruppenbildungsprozessen– in Akkordanz mit liberalen Annahmen zu der Schrittmacherrolle bzw. Gruppengovernance westlich-demokratischer Staaten in der VN-Sicherheitspolitik beitragen. Durch die Öffnung für das Konfliktmanagement auf Seiten regionaler Akteure und Vormächte ermöglichen sie eine praxisnähere und weitreichendere Konfliktbearbeitung , als dies im Rahmen einer Entscheidung im 15er-Gremium der Fall wäre. Sie tragen somit auch zu der Relevanz des VN-Sicherheitsregierens nach 1990 bei. Wenngleich es immer wieder Vorbehalte von Seiten nicht in den Gruppen vertretener Akteure gegenüber einzelnen Kontakt- bzw. Freundesgruppenformationen gibt, ist daher auch in Zukunft mit der Formierung derartiger Foren zu rechnen, da sich diese (aufgrund ihrer Attraktivität für international relevante Akteure) immer wieder in Verhandlungsprozessen zu etablieren bzw. zu behaupten vermögen.

(Auswahl-)Literatur:

Adekeye Adebajo: The Security Council and Three Wars in West Africa, in: Lowe et.al., The United Nations Security Council and War. The Evolution of Thought and Practice since 1945, Oxford 2010, Seiten 466-493.

Lisette Andreae: Reform in der Warteschleife. Ein deutscher Sitz im UN-Sicherheitsrat? München 2002.

Peter Carey and Pat Walsh: The Security Council and East Timor, in: Lowe et.al., The United Nations Security Council and War. The Evolution of Thought and Practice since 1945, Oxford 2010, Seiten 346-367.

Sebastian Harnisch: Der UN-Sicherheitsrat im koreanischen Nuklearkonflikt, in: Vereinte Nationen 4/2010.

Lowe, Vaughn / Roberts, Adam / Welsh, Jennifer: The United Nations Security Council and War: The Evolution of Thought and Practice since 1945, Oxford 2010.

David M. Malone (Hrsg.): The UN Security Council. From the Cold War to the 21st Century, London 2004.

Teresa Whitfield: Friends Indeed? The United Nations, Groups of Friends, and the Resolution of Conflict, Washington D.C. 2007.

Schwegmann, Christoph: Kontaktgruppen und EU 3-Verhandlungen. Notwendige Flexibilisierung Europäischer Außenpolitik, in: SWP-Aktuell, Dezember 2005.