CfP zum 4. UN-Forschungskolloquium (9.-11. Mai am DIE, Bonn)

Die Vereinten Nationen zwischen Fragmentierung und Kohärenz

Unter den Leitbegriffen Fragmentierung und Kohärenz veranstaltet das Team der AG Junge UN-Forschung vom 9.-11. Mai 2014 das 4. UN-Forschungskolloquium in Kooperation mit dem DIE in Bonn.

Dem Thema liegt die Beobachtung zu Grunde, dass sich die Global Governance-Architektur hinsichtlich der Normen, der beteiligten Institutionen und Akteure sowie der politischen Ziele zunehmend ausdifferenziert. Dabei sollen gerade die Vereinten Nationen eine verstärkte internationale Zusammenarbeit herbeiführen. Im Kolloquium wollen wir den Ursachen, Effekten und politischen sowie normativen Implikationen nachspüren, die aus diesen Kohärenzbemühungen, aber auch parallelen Fragmentierungsprozessen resultieren. Unter Kohärenz verstehen wir Prozesse, die das Zusammenwirken verschiedener Akteure und Institutionen zur Erreichung gemeinsamer, übergeordneter Ziele anstoßen. Demgegenüber fassen wir unter Fragmentierung den Prozess der Differenzierung von Normen, Akteuren, Institutionen und politischen Zielen zusammen. Das Kolloquium möchte dazu beitragen, die Herausforderungen und Chancen dieser Prozesse mit Blick auf die Vereinten Nationen zu beleuchten.

Keynote: Dr. Stephan Klingebiel, Leiter der Abteilung Bi- und Multilaterale Entwicklungspolitik am DIE

Deadline für Abstracts: 28. Februar 2014, Einreichung der Papiere bis zum 25. April 2014

Wir freuen uns über zahlreiche Einreichungen und viele interessierte Teilnehmer/-innen!!

Mehr Infos gibt es hier!

Advertisements

From EFA to EQuEL – About the Road Towards a Universal Education Agenda

In 2015, the Milllennium Development Goals (MDGs) as well as the Education for All (EFA) framework will expire. The EFA goal of ensuring universal primary education – as one of six goals which range from expanding early childcare and education to improving adult literacy – found way into the MDGs. This elicits the overlapping scope of both frameworks.  Unfortunately, the UN will reach these two major milestones of its development efforts while none of them is fully achieved. What lessons can be drawn and what visions can be developed? And what comes next? To answer these questions, the UN facilitates a global conversation embracing regional and national as well as eleven global thematic consultations (on health, education, energy, water – to just name a few) to develop a post-2015 development agenda.

A vision for post-2015 education efforts was developed at the Global Thematic Consultation on Education, held in Dakar, Senegal in March 2013. There, representatives from the Arab World, Africa, Latin America and the Caribbean as well as Asia and the Pacific took a clear stance for a rights-based, inclusive, sustainable, clearly defined, holistic, balanced, and universal education agenda. Hence, the concept of  ‘Equitable, Quality Education and Lifelong Learning for All’ (EQuEL) was coined. In November 2013, the UNESCO General Conference reaffirmed this goal and its universal relevance which should “mobilize all countries, regardless of their development status” (UNESCO 37C/56).

This post is a critical comment on certain tendencies within this process by analysing the Regional Thematic Consultation on Edcuation with so-called Group I countries (Western European and North American states) concept note, which took place in December 2013 in Paris. Two aspects are central: the enhancement of an aid-perspective and the need for a broader consideration of inclusiveness as a challenge for all (!) education systems.

Accordingly, the „Group I“ concept paper includes the question Why is the post-2015 education agenda relevant to Western Europe and North America?” This seems to reveal some need to establish a not so obvious link between the EFA framework and this geographical region. Accordingly, the Regional Consultation`s concept note states: “The meeting will discuss challenges and requirements of education for the future among Group I countries; debate on how these could be reflected in the post-2015 education agenda based on future policy priorities from a regional perspective and reflect on their implications for the post-2015 education agenda from an aid perspective.” So, “Group I“ countries take to a large extent the role of donors solely. For me an aid-perspective is too narrow and reveals some inherent exclusionary tendencies. Conversely, the assertion that “new requirements in education as well as emerging trends and broader socioeconomic development trends and challenges (…) affect developed and developing countries alike” further manifests a distinctive hierarchy between education systems.

Although the concept paper detects deficits for “Group I“ countries in the context of PISA results and the non-neglectable impact of the pupils‘ socio-economic background on their performance and skills, it has blind spots. The paper remains silent on educational provisions for children with special needs – a fundamental aspect of inclusiveness as anchored in the upcoming global agenda`s EQuEL-paradigm. Further, the non-recognition of children with special needs in standardized tests like PISA remains unconsidered. Keeping in mind that the overrepresentation of children from ethnic minorities and/or with poorer social backgrounds in special schools is a common pattern among many Western European countries, this indifference is at least astonishing and certainly deplorable.

Hence, if one expected outcome of this Regional Consultation is that information [is] made available on good practices in education policies and practices in Group I countries” than these should be shared also among Group I countries. This is certainly necessary against the background of huge differences in the development of inclusive school systems among European countries. By the way, what about good practices of “non-Group I countries”?

A truly universal EQuEL-education framework offers the unique chance to reconsider well established global hierarchies of donors and receivers and their respective education systems. Certainly, fundamental challenges lie ahead in countries of the Global South in order to achieve qualitative and accessible education, especially regarding the high number of out-of-school children. But when it comes to equity and inclusion, countries of the Global North have to seriously take up the challenge of inclusion as well.

Über die Zukunft der Bildung

Als Teil der Global Consultation on Education in the post-2015 Development Agenda fand im Dezember 2013 die regionale Konsultation der westeuropäischen und nordamerikanischen Staaten (Gruppe 1) in Paris statt. Über die Bedeutung und Ergebnisse dieses Treffens konnten wir mit Frau Reiplinger (BMZ) sprechen, die an diesem Treffen teilgenommen hat.

Was sind die zentralen Ergebnisse dieser regionalen Konsultation? Was ist das Spezifische an der Rolle der sogenannten „Group I countries“?

In Paris wurde eine Vielzahl wichtiger internationaler Bildungsthemen diskutiert, so die zentralen Leitthemen Qualität und Chancengerechtigkeit in der Bildung. Zentrale Ergebnisse waren aus Sicht des BMZ die Bekräftigung des Konsenses zur Bedeutung dieser Themen sowie die Einigung zum weiteren Vorgehen: Die UNESCO wird nun schnellstmöglich eine Roadmap vorlegen, die angibt, wann und wie konkrete Vorschläge für Unterziele sowie Indikatoren erarbeitet werden. Diese sollen Grundlage sein für die Diskussion der internationalen Gemeinschaft bei den nächsten Treffen, die sich mit der Ausgestaltung eines eventuellen Bildungsziels der künftigen globalen Entwicklungsagenda befassen. UNICEF wird die UNESCO bei dieser Aufgabe weiter unterstützen.

Die Rolle der UNESCO Regionalgruppe I ist in diesem Prozess eine doppelte: Einerseits gehören ihre Mitglieder zu den Geberländern, die die Erreichung von Entwicklungszielen finanziell und technisch unterstützen – fast alle der „klassischen“ Geberländer sind Mitglieder dieser Gruppe, so auch Deutschland. Gleichzeitig soll die neue Agenda universell anwendbar sein, also auch Bedeutung für die Geberstaaten haben. Wie dies konkret ausgestaltet wird, ist noch offen.

Equitable, Quality Education and Lifelong Learning for All” wurde im Rahmen der Konsultationen in Dakar (Senegal) im März 2013 formuliert – als aus Sicht der „Bildungs-Community“ wünschenswertes Ziel für eine zukünftige globale Entwicklungsagenda. Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich daraus für die deutsche und internationale Entwicklungszusammenarbeit?

Das bildungsbezogene Ziel der aktuellen Agenda fokussiert auf die Bereitstellung von Primarbildung für alle und ist damit wesentlich enger gefasst. Das hat in den vergangenen Jahren zwar zu einer beachtlichen Verbesserung der Einschulungsraten auf dieser Stufe geführt, jedoch sind andere Bereiche dafür vernachlässigt worden, wie z.B. der Aspekt der Qualität von Bildung, was sich heute an oft sehr schlechten Lernergebnissen in Entwicklungsländern zeigt. Der Vorschlag für eine neue Formulierung ist viel breiter gefasst und würde damit ein ganzheitliches Vorgehen, also den Blick auf das gesamte Bildungssystem, erlauben. Diesem Ansatz hat sich die deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Übrigen bereits mit der BMZ-Bildungsstrategie „Zehn Ziele für mehr Bildung“ verschrieben. Gleichzeitig müssen wir uns noch stärker bemühen, benachteiligte Bevölkerungsgruppen in der Bildung zu erreichen.

Herausforderung eines so umfassenden Anspruchs in einer neuen Agenda wäre entsprechend mehr denn je eine enge Abstimmung und Koordinierung mit allen relevanten Partnern bezüglich der Bedarfe in den jeweiligen lokalen Kontexten und den Möglichkeiten zur Umsetzung.

Allerdings können wir zum jetzigen Zeitpunkt über ein mögliches zukünftiges Bildungsziel nur spekulieren: Die zukünftige Agenda für nachhaltige Entwicklung wird erst im Herbst 2015 verabschiedet werden – wie Bildung darin verankert sein wird, ist offen. Die Wichtigkeit von Bildung für Entwicklung wird aber allgemein anerkannt.

Im Jahr 2015 laufen sowohl das EFA-Programm als auch die MDGs aus. Sollten bildungsbezogene Ziele für die Zeit nach 2015 Teil einer umfassenden Entwicklungsagenda werden oder sollte es eine eigene Bildungsagenda geben?

Die von der UNESCO koordinierte „Education for All“ (EFA) Initiative aus dem Jahr 2000 ist eine umfassende Bildungsagenda mit sechs Zielen zu den zentralen Bereichen und Themen der Bildung – sie deckt damit wesentlich mehr ab als die bildungsbezogenen Ziele der Millennium Development Goals (MDGs). Sie wird von den 164 unterzeichnenden Staaten getragen und hat damit international weitreichenden Konsens und Sichtbarkeit. Deshalb konnte sie viel Bewegung in die internationale Bildungsförderung bringen – zum Beispiel wurde die wichtige Global Partnership for Education (GPE) im Rahmen von EFA gegründet.

Aus aktueller Perspektive müssen wir natürlich neu bewerten. Falls Bildung mit der oben genannten – oder einer ähnlichen – Formulierung in der zukünftigen Agenda verankert wird, wären die wichtigen Bildungsthemen breiter abgedeckt. Eine Doppelung bildungsrelevanter Agenden mit ähnlichen Inhalten aber könnte einer Bündelung von Kräften entgegenstehen.

Im Rahmen der letzten UNESCO Generalkonferenz im November 2013 wurde daher beschlossen, dass EFA zukünftig in eine übergreifende Agenda integriert sein soll, wobei die genaue Ausgestaltung offen ist. Diese Entscheidung ist aus unserer Sicht erst einmal gut nachvollziehbar und tragbar. Allerdings hängt die letztliche Beantwortung zentral davon ab, ob Bildung in der post-2015 Agenda für nachhaltige Entwicklung umfassend reflektiert sein wird.

Das Interview führte Julia Biermann.